Zurück

Sehnsuchtslieder von der Gegenküste

EIN GOLDEN CITY MUSIK-THEATER PROJEKT

Für das Musiktheaterprojekt: „Sehnsuchtslieder von der Gegenküste“ oder auch „Golden City goes „fremd“! luden die Musikerin Frauke Wilhelm und die Schauspielerin Nomena Struß MusikerInnen aus den Übergangsheimen der Überseestadt zu einem Experiment ein: Die Idee war, das Repertoire oder den „Sound“ von Golden City - die Lieder über Heimat, Fremde, Sehnsucht (und natürlich Liebe) der 1950er bis 70er Jahre in Deutschland – in einer gemeinsamen Produktion um die Sehnsuchtslieder von der Gegenküste, also arabische, kurdische und persische Lieder aus den Heimatländern der Geflüchteten zu erweitern.

Die Proben fanden auf Arabisch, Farsi, Kurdisch, Englisch und Deutsch statt, begleitet von 2 Dolmetschern, die selbst einen Fluchthintergrund haben. Wir bewegten uns in verschiedenen Musiksystemen: Europäisch, Arabisch und Persisch. Mit Christen, Muslimen, Bahai und Atheisten. Es galt, eine Vielfalt an kulturellen, religiösen, weltanschaulichen und ganz alltäglichen Unterschieden während der Proben für eine gemeinsame Aufführung unter einen Hut zu bringen. Und dabei ganz nah dran an der harten Realität zu arbeiten: Mit NeubremerInnen, deren Aufenthaltsstatus erst noch geklärt werden muss, mit einer Vielzahl an Missverständnissen, Stille Post-Dramen, offenen Wunden und auch mit riesigem Gelächter. Entstanden ist eine ganz intensive, unter die Haut gehende und doch auch schwungvoll-leichte Produktion, ein Abend, in dem großer arabischer und persischer Pop auf deutschen Schlager trifft, mit Theaterszenen mit wenig Sprache und kurzen Videoclips, in denen die Geflüchteten über das sprechen, was sie bewegt.

Wir danken unseren Unterstützern:

unseren Fördermitgliedern 2018 sowie allen, die uns darüber hinaus durch Spenden unterstützt haben

und unseren Kooperationspartnern

Impressum